Torquemotoren als Innenläufer - der ideale Direktantrieb - Fischer

TORQUEMOTOREN ALS INNENLÄUFER

Der ideale Direktantrieb – Torquemotoren von Fischer

Bei Torquemotoren ist die Nutzlast direkt mit dem Rotor verbunden. Weitere Übertragungselemente sind nicht notwendig. Daher werden Torquemotoren als Direktantriebe bezeichnet. Die Bauweise eines Torquemotors bringt eine hohe Anzahl Pole mit sich, man spricht von einen hochpoligen Motor.

Damit kann bereits bei niedrigen Laufgeschwindigkeiten ein hohes Drehmoment erzielt werden. Anders als bei konventionellen Antrieben bestimmt alleine das Drehmoment, also nicht die Leistung, die Dimension des Motors. Grundsätzlich gelten Torquemotoren in jeder Größe als wahre Kraftpakete.

Torquemotoren-Vorteile:

  • Hervorragende Rundlaufeigenschaften
  • Sehr energieeffizient
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Viel Leistung bei niedrigen Drehzahlen
  • Geräuscharmer Betrieb

Hier finden Sie weitere Informationen zu folgenden Bereichen:

Mit dem Torquemotor ist es nicht nur möglich eine Rotationsbewegung zu erzeugen, sondern auch zu positionieren oder klar definierte Taktschritte auszuführen. Auf ein Getriebe kann beim Torquemotor verzichtet werden.

Selbstverständlich kann die Auslegung der Wicklung anwenderspezifisch erfolgen. Somit werden die Torquemotoren von uns je nach Einsatzzweck und Verwendung individuell geplant und gefertigt.

Wird eine Leiterschleife in einem Magnetfeld bewegt, wird in dieser Leiterschleife eine Spannung induziert. Eine stromdurchflossene Spule erzeugt ein zeitlich veränderbares elektrisches Feld, das mit dem gleichbleibenden magnetischen Feld des Rotors in Wechselwirkung steht. Die daraus resultierende Kraft wird zur Erzeugung der Drehbewegung genutzt.

Ein Torquemotor besteht aus zwei Komponenten, dem Stator mit Spulen und dem Rotor mit Dauermagneten.

Man unterscheidet zwischen genuteten, nutenlosen und eisenlosen Direktantrieben.

Der Torquemotor ermöglicht ein sehr hohes Drehmoment bei einer definierten Drehzahlspanne. Dabei ist der Abstand zwischen Stator und Rotor (der Luftspalt) ausschlaggebend für die Größe des Drehmoments. Ein stabiles Lagersystem garantiert einen gleichbleibenden Luftspalt. Um die Motorposition jeder Zeit bestimmen zu können wird ein Messsystem verwendet.

Bei Fischer Elektromotoren sind kundenspezifische Elektromotoren fast die Regel. Die elektrischen Anschlussmöglichkeiten sind je nach späterer Verwendung und Einbausituation ganz unterschiedlich und werden individuell von uns umgesetzt.

  • Kabel mit Stecker – variable Kabellängen
  • Kabel offene Ausführung mit Aderendhülsen – variable Kabellängen
  • Einbaudose an Motorgehäuse

Je nachdem wie komplex die Kundenvorgaben in Bezug auf Zusatzkomponenten (wie zum Beispiel Messsysteme, Temperatursensoren etc.)  ausfallen, ist zweiter Kabelausgang notwendig. Grundsätzlich gilt: Fischer Elektromotoren erhalten exakt die Anschlüsse, die kundenseitig verlangt werden.

Die aufgeführten Leistungsdaten sind Machbarkeitsvorschläge, unsere Direktantriebe werden immer kundenspezifisch gefertigt.

Katalogdaten

Abmessungen

Messtechnik

Die Motoren der Firma Fischer Elektromotoren GmbH werden entsprechend der EG Richtlinie 73/23/EWG und den Normen EN 50178, EN 60204 geprüft.
Vor der Auslieferung werden diese Prüfverfahren durchgeführt:
  • Hochspannungsprüfung
  • Teilentladungsprüfung
  • Isolationsprüfung (VDE-Messung)
  • Pollageprüfung
  • Widerstandsmessung der Phasen und Temperatursensoren
  • Induktivitätsmessung
  • EMK-Messung

Modernste Messtechnik zur Qualitätssicherung.

Wir setzen modernste Messtechnik zur Vermessung aller Motoren ein. An unseren Prüfständen werden die Parametersätze für die Inbetriebnahme sowie die Spitzen- und die Nennwerte des Motors ermittelt. Dabei werden der thermische Motorschutz und die Wasserkühlung berücksichtigt. Alle mechanisch verbauten Komponenten werden mit neuester Messtechnik wie 3-D- und Höhenmessmaschine gemessen.